Logo

Paddler-Gilde Ludwigshafen 1933 e.V.

Impressum
Login
Home Termine Kontakt Rückblick Downloads Verweise

2017 2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
16.05.2017

Senioren-Sportgruppe an der Saar.

Senioren-Sportgruppe an der Saar.
Es muss nicht immer Gymnastik oder Paddeln sein

Einen wunderschönen Tag erlebte die Senioren-Sportgruppe unseres Vereins am 16. Mai. Eigentlich hätte an diesem Tag, wie immer dienstags, altersgerechte Gymnastik in der Trainingshalle stattfinden sollen. Und warum da gerade an diesem Tag nicht?
Dieter unser Übungsleiter hatte gemeinsam mit den Gymnastik treibenden Senioren beschlossen, dass es einmal wieder Zeit für einen gemeinsamen Tagesausflug wäre. Als Ziel wurde Mettlach an der Saar ausgewählt. Immerhin hatten fünf der mitfahrenden Kameraden schon mal, in fast grauer Vorzeit, die Saar gepaddelt. Den meisten ist sie nur in unverbautem Zustand, freifließend, bekannt. Fahrten, wie damals die Grenzlandrallye noch unter Orsi Zimmer, werden immer in Erinnerung bleiben.

Gute Ideen hatte Dieter schon immer. Unser Hauptziel war Villeroy und Boch mit seiner Steinzeugmanufaktur. Mit der S-Bahn sind wir angereist. Eingestiegen ist die Gruppe an verschiedenen Bahnhöfen. Am Hauptbahnhof LU. In Lu- Mitte und in Rheingönheim. Ich selbst stieg in Limburgerhof zu.

Eine Bahnfahrt die ist lustig, eine Bahnfahrt die ist schön.... Man lernt Leute kennen, man unterhält sich, man hat einfach Spaß (wenn man nur will).


Gegen 12.00 Uhr waren wir in Mettlach angekommen. Als allererstes wollten wir uns um eine besondere Kultur des Saarlandes kümmern, nämlich die Ess- bzw. die Trinkkultur. Aus Rücksicht auf unsere "Fusskranken" wählten wir den direkten Weg zum Mettlacher Brauhaus, nahe des Saarufers. Dort gab es spezielle saarländisch Gerichte für den großen und den kleinen Hunger. Walter, Ernst und ich hatten uns zu einem Leib- und Seelengericht der Saarländer verführen lassen. Lyoner, gegrillt mit Bratkartoffeln. Das ist schon etwas Feines. Getestet wurde auch das Bier aus der hauseigenen Brauerei. Etwas hatte jedoch beinahe die Stimmung vermiest. Anscheinend war der Bestell-Zettel unseres Tisches im wahrsten Sinne des Wortes verschütt gegangen. Das führte ein wenig zu leichten Unruhen aber man sollte halt immer etwas Geduld haben - man kann ja auch mal dezent nachfragen.




Nach der etwas verlängerten Mittagspause ging es dann in Richtung Steinzeug-Kultur bei Villeroy und Boch.
Wie überall, so auch hier im Stammhaus der Familie, jede Menge Renovierungsarbeiten. Museum und Café waren geöffnet. Erstaunlich was die Künstler, auch aus der Familie, so alles geleistet haben. Die haben nicht nur Toiletten, Sch...-hausrohre, Nachttöpfe, Fliesen und irdenes Gebrauchsgeschirr geschaffen. Auch waren unter ihnen einige Künstler und Künstlerinnen am Werk. Hier einige Beispiele:




Nach dem Museumsbesuch hatten wir noch genügend Zeit um das Café mit der "altmodischen Zahlstelle"
aufzusuchen.
Da uns nicht mehr all zu viel Zeit verblieb, machten wir uns auch bald in Richtung Bahnhof auf den Weg. An Stärkung für den Nachhauseweg hatte es dann dank weiser Voraussicht nicht gemangelt. Dafür hatten wiederum Dieter mit seiner Lyoner sowie Inge und Ernst mit dem passenden pfälzischen Getränk gesorgt.



Gegen 19.00 Uhr sind dann die letzten "Saarfahrer", nach einer als durchaus heiter geltenden Bahnfahrt, an ihrem Ausgangsbahnhof angekommen.

Nochmals ganz herzlichen Dank an Dieter für seine gute Organisation! Es war letztendlich für uns alle ein wirklich wunderschöner Tag.

Text und Fotos: Manfred Hofmann

Weitere Fotos wie immer auf dem nun folgenden Zenfolio-Link.
http://hofmann.zenfolio.com/p701169133
styles/pgl/gifs/line.gif
styles/pgl/gifs/guestbook.gif
Gästebuch