Logo

Paddler-Gilde Ludwigshafen 1933 e.V.

Impressum
Login
Home Termine Kontakt Rückblick Downloads Verweise

2017
2016
2015 2014
2013
2012
2011
2010
18.06.2015

Pfingstfahrt der PGL-Jugend nach Luxembourg

Pfingstfahrt der PGL-Jugend nach Luxembourg
Immer mehr Erwachsene sind bei den Fahrten auf der Sauer mit dabei.

Die seit Jahren von unserem Jugendwart Marcus Kempf organisierte und geleitete Jugendfahrt zu Pfingsten an die Luxemburgische Sauer erfreut sich immer größeren Zuspruchs auch bei Erwachsenen.
Insgesamt nahmen 43 Personen bei diesem schönen Event teil, darunter 16 Jugendliche von denen wiederum 8 in Obhut von Familien waren. 8 Jungen und Mädels standen bei Marcus selbst auf der Verpflegungsliste.
Nicht all zu spät kam die Jugendgruppe am Freitagabend auf dem Campingplatz in Wallendorf- Pont an. Rasch waren die erforderlichen Zelte und das Küchenzelt auf dem reservierten Areal aufgebaut und eingerichtet.



Da bei der Paddler-Gilde grundsätzlich bei Vereinsfahrten kein Boot ungetauft aufs Wasser gehen soll, wurde bereits am Freitagabend, vor der Kulisse der Wagenburg der Erwachsenen, Holgers Boot von Wolfgang auf den Namen "Géraldine" getauft.




Wolfgang führte die Zeremonie gekonnt durch, aber immer darauf bedacht, dass von dem "Taufwasser" nicht all zuviel verloren ging. Dieses neue Boot war nun mit dem obligatorischen Wunsch "allzeit gute Fahrt und immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel" getauft und deshalb konnte nun auf das Wohl von Boot und Fahrer angestoßen werden.



Schon etwas später am Abend beschäftigten sich unsere Jugendlichen unter anderem mit einem mitgebrachten Oldy-Tandem. Fachmännisch schritt man zur "Endmontage". Das Gefährt erfreute sich dann während der ganzen Zeit in Luxembourg nach dem Paddeln großer Beliebtheit.


Pfingstsamstag war der erste Paddeltag. Nur Frühaufsteher kamen in den Genuss den Aufstieg eines Heißluftballons, der auf der Wiese rechts oberhalb der Floßgasse von Wallendorf zu seiner Fahrt vorbereitet wurde, zu verfolgen. Heißluftballon fahren ist in Luxembourg ein Freizeitvergnügen, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut.


Gepaddelt wurde an diesem Samstag vom Campingplatz in Wallendorf - Pont bis zur Fußgängerbrücke am Ortseingang von Echternach. Gegen 11.00 Uhr versammelten sich die Boote auf dem Wasser um kurz darauf ihre Fahrt in Richtung Echternach aufzunehmen.


Die Fahrt ging vorbei an den luxemburgischen Dörfern Dillingen und Grundhof bis man kurz nach der Floßgasse beim Campingplatz "Alte Schmiede" rechtsufrig, nach 11 km auf dem Fluss, Bollendorf auf der deutschen Seite erreichte. Hier wurde auch eine Pause bei der Rampe, auf der Uferwiese unterhalb der Kirche, eingelegt.


Nun waren nur noch 6 Kilometer bis zur Fußgängerbrücke in Echternach zu paddeln. Die Fahrt ging noch recht flott am Schlosshotel Bollendorf vorbei, über das sogenannte "Laufenwehr", unter der gedeckten Holzbrücke bei Weilerbach hindurch bis zur Aussetzstelle.



Bei den Erwachsenen war am Abend "Grillen" angesagt. Eine große Tafel war aufgebaut. Die Vorbereitungen liefen auf vollen Touren. So induviduell wie das Grillgut waren auch die aufgebauten Grills. Aber irgendwie passte schon alles zusammen.



Marcus hatte wie üblich seine ihm anvertrauten Jugendlichen verpflegt, als Manuela und Detlef mit von ihnen organisierten "Stielpfannen" auftauchten. Alle Jugendlichen konnten sich dann an dem gemeinsamen Pfannkuchenbacken beteiligen. Viel Spass hatten sie dabei. An Samstag- und Sonntagabend wurden laut Manuela für den Teig 4 kg Mehl und 60 Eier verbraucht. Sonntags ging sie dann noch von Caravan zu Caravan "Mehl betteln" und schon kam der alte Spruch wieder zur Geltung:

So kann man auch mit kleinen Sachen Kindern große Freude machen!




An Pfingstsonntag wurde die Sauer dann von Ettelbrück, aus der Alzette heraus, gepaddelt. Einsetzstelle war, wie schon so oft, der große Parkplatz unterhalb des letzten Wehres auf der Alzette.
Gegen 11.00 Uhr konnte mit dem Abladen der Boote begonnen werden, gegen 11.30 waren alle auf dem Wasser und die Tour konnte gestartet werden. Die Alzette hatte, wie auch die Sauer, einen etwas niedrigen Wasserstand, der für Kajakfahrten gerade noch so geeignet war.


Schnell kam man aus der Alzette heraus zur Sauer. Unter der hohen Brücke der N 7 ging es hindurch nach Ingeldorf und bald darauf war man dann auch schon in Diekirch. Der Umbau des alten Wehres geht seiner Vollendung entgegen. Eine Umtragestelle ist eingerichtet und schon verwendbar. Rechtsufrig sieht eine kurze Wildwasserstrecke ihrer Vollendung entgegen.

Immer wieder wird man drauf aufmerksam gemacht, wie gefährlich solche Wehre sein können. Es sind oft Walzenwehre, die je nach Pegelstand verändert werden und dann unter Umständen absolut gefährlich sein können.








Ganz anders sieht es am Wehr der Kunstmühle in Bettendorf aus, das weitgehendst auf eine Befahrung mit Kajaks und Canadiern eingerichtet ist. Vor diesem Wehr wurde bis zur Weiterfahrt eine Pause eingelegt.





Mehr Probleme bereitete das Wehr in Möstroff. Gemahlen wird in der Mühle schon lange nicht mehr, aber dafür jede Menge elektrischer Strom produziert. Das führte dann dazu, dass kaum Wasser über das Wehr lief und bei einer Befahrung im Durchlass des Wehres zum Überlaufkanal hin es zu einer heftigen Grundberührung kam. An der Wehrkrone war also überheben und treideln angesagt. Um nicht allzu lange treideln zu müssen, kann man im Mühlenkanal bis hinter die Brücke fahren und dort überheben. Mehr Glück hatten die Fahrer der langen, flachgängigen Wandereiner, die sich gerade noch so "durchmogeln" konnten.


Nach diesem letzten, für manchen etwas anstrengenden Teilstücks ging es nach dem Einlass des abgezweigten Wassers wieder recht flott weiter bis Wallendorf - Pont zum Campingplatz. Am Pfingstsonntag hatte man laut Flussführer 18 km gepaddelt.
Der Sonntagabend verlief ähnlich wie die beiden Abende zuvor. Es wurde gegrillt, gegessen, Pfannkuchen gebacken und Tandem gefahren. Auch der etwas gemütlicher Teil kam nicht zu kurz. Rundum, alle waren nicht nur müde sondern auch glücklich und zufrieden.


Am Pfingstmontag blieb dann nur noch das Lager abzubrechen und die Heimreise anzutreten.

An dieser Stelle allen, die auf welche Art und Weise auch immer mithalfen diese schöne Fahrt problemlos durchzuführen und zur "Freizeitgestaltung" bei Jugendlichen und Erwachsenen beitrugen, recht herzlichen Dank!!

Und im nächsten Jahr auf ein Neues wenn es heißt: Pfingsten auf der Sauer.

Fotos stellten zur Verfügung: Manuela Ahrens, Frank Buchheister, Manfred Hofmann, Reinhard Nagel, Harald Kempf und Claus-Peter Voelcker.

Text, Bildauswahl und Bildbearbeitung: M.Hofmann


Weitere Fotos unter folgendem Link:
http://hofmann.zenfolio.com/p484540642

styles/pgl/gifs/line.gif
styles/pgl/gifs/guestbook.gif
Gästebuch