Logo

Paddler-Gilde Ludwigshafen 1933 e.V.

Impressum
Login
Home Termine Kontakt Rückblick Downloads Verweise

2016
2015
2014 2013
2012
2011
2010
19.08.2014

2014-08 DKV-Jugendwildwasserwoche in Lofer St. Martin / Österreich

2014-08 DKV-Jugendwildwasserwoche            in Lofer St. Martin / Österreich
02.08.- 10.08.2014
Action, Abenteuer und Chillen, da wollten wir dabei sein!

Mit insgesamt 12 Personen nahmen wir von der PGL bei der Jugendwildwasserwoche des DKV teil, teils Jugendliche, Betreuer und Familienangehörige.

Die Anreise erfolgte im PGL-Bus mit Bootsanhänger und in Privatfahrzeugen. Der PGL-Bus fuhr morgens um 4 Uhr los, denn wir wollten ja pünktlich am Samstag um 12 Uhr zum Lehrgangsbeginn eintreffen.

Rechtzeitig zum Beginn der Jugendwildwasserwoche war die PGL komplett am Campingplatz Grubhof in St. Martin bei Lofer anwesend. Ein Campingplatz, der hervorragend ausgestattet, direkt an der Saalach liegt und auch speziell für Kanuten Einrichtungen hat, wie z.B. Neoprentrockenraum und Paddlerduschen.
Nach der Begrüßung durch den DKV-Jugendwart Harald Schüller und Jörg Krauel wurden uns die Lehrwarte unter der Leitung von Fred vorgestellt. Der Ablauf der Veranstaltung wurde besprochen, ebenso die Regeln der Woche klar dargelegt.

Sicherheit wurde großgeschrieben: noch bevor es aufs Wasser ging, erfolgte eine Ausrüstungskontrolle bei jedem: Boot, Spitzenbeutel, Paddel, Spritzdecke, langer Neoprenanzug, Paddeljacke, Helm, Schuhe, Wurfsack und die Sicherheitsweste, die für jeden Mitfahrer im PKW in Österreich Pflicht ist, wurden gecheckt.

Nach dem vorzüglichen Mittagessen, das wie alle Mahlzeiten mit dem Gebimmel der Kuhglocke angekündigt wurde, hieß es vorpaddeln. Jeder von uns musste auf einer vorgegebenen Strecke zeigen was er kann. Z.B.: Einfahren und ausfahren ins bzw. aus dem Kehrwasser, ein S fahren, Seilfähre vorwärts und rückwärts, Eskimorolle und aussteigen unter Wasser. Das Lehrwarteteam beobachtete das Ganze von der Brücke aus und teilte uns dann in die entsprechenden Gruppen ein.
Dann war Zeit zum Zelte aufbauen und neue Kontakte zu knüpfen. Die Teilnehmer des Lehrgangs kamen aus fast allen Teilen Deutschlands, überraschend viele aber aus dem hohen Norden. Flensburg, Hamburg, Cuxhaven, Bremen, Dessau, Berlin, Koblenz, Mainz und wir aus Ludwigshafen als die südlichsten der Teilnehmer waren vertreten. Insgesamt waren 75 Personen Teilnehmer, davon 55 Paddler, bei der Jugendwildwasserwoche dabei.

Detail in neuem Fenster (354x266)


Detail in neuem Fenster (644x281)
Auch das Kulinarische kam nicht zu kurz: ein hervorragendes Küchenteam verwöhnte uns mit einem Frühstücksbüffet, das keine Wünsche offen ließ und einem leckeren, abwechslungsreichen Abendessen. Jederzeit konnten wir auf frisches Obst zugreifen, das stand immer im großen Aufenthaltszelt für uns bereit.
Nach dem Abendessen wurden dann die Gruppeneinteilungen mittels Listen bekannt gegeben, ebenso die Lehrwarte, die zu fahrende Strecke und die Abfahrtszeit für den nächsten Tag.
Abends saßen wir dann in Grüppchen unter den Vorzelten zusammen, oder aber wir trafen uns im großen Aufenthaltszelt. Leider setzte so ziemlich jeden Abend heftiger Regen ein, was die Stimmung aber in keiner Weise trübte.

Die nächsten Tage befuhren wir dann in unseren Gruppen verschiedene Flüsse und Abschnitte. Auf dem Programm standen je nach Könnensstufe:
• Saalach: Weißbach – Pass Luftenstein; Wehr – Grubhof Camping; Au – Unken; Unken – Kieswerk; Kieswerk – Schneizlreuth.
• Kössener Ache: Loferer Bach – Schleching (Entenlochklamm).
• Brandenberger Ache: Ausgang Tiefenbachklamm – Saugraben.
Zwischendurch wurden immer wieder Theorieteile durchgenommen, wie: Ausrüstung beim Paddeln, Fahrtenplanung, Zeichen und Kommunikation am Fluss, Sichern, Retten und Bergen….
Zu den Themen Sichern, Retten und Bergen wurden viele praktische Übungen durchgeführt bei dem jeder von uns zum Einsatz kam und als Schwimmer, Retter sowie als Sicherungsposten….

Detail in neuem Fenster (301x201)


Detail in neuem Fenster (351x199)
Am Mittwoch war dann unser paddelfreier Tag. Da hieß es erstmal ausschlafen, denn Frühstück gab es da erst um 9.00 Uhr. Danach bekamen wir noch einen Erste-Hilfe-Kurs in Kurzfassung. Das Erlernte sollten wir dann umsetzten. Ein Paddelunfall wurde simuliert: Ernie (ein Holzdummie) trieb auf dem Fluss und musste vom jeweiligen Team gerettet und mit entsprechender Ersten-Hilfe versorgt werden.
Danach durften wir dann mittels Seilbahn von der einen zur anderen Flussseite sausen. Nachmittags hatten wir Freizeit, einige sind in den Ort gefahren oder waren in der Vorderkaserklamm wandern, andere haben auf dem Campingplatz gechillt.

Die nächsten drei Tage wurde gepaddelt und die Technik weiter verbessert. Wir wurden immer sicherer im Wildwasser. Dementsprechend steigerten wir unsere Risikobereitschaft und paddelten Abschnitte mit höherem Schwierigkeitsgrad, was dann auch mal zu einem Schwimmer führte.
Detail in neuem Fenster (332x249)


Detail in neuem Fenster (333x251)
Freitagabend war Grillabend und wir ließen am Lagerfeuer den Abend gemütlich ausklingen. Nach einer kurzen Nacht ging es am Samstag zur gemeinsamen Abschlussfahrt auf die Saalach von Au bis Unken. Dann, am Sonntag hieß es Abschied nehmen. Diese Woche war ein Highlight und leider viel zu schnell vorbei! Wir haben sehr viel Paddeltechnik gelernt, sowie Bergen und Retten im Wasser geübt. Viele neue Kontakte wurden geknüpft und wir freuen uns schon jetzt auf die nächste DKV-Jugendwildwasserwoche.
Wir wollen wieder dabei sein!
Vielen Dank an den DKV mit seinem ORGA-Team sowie dem tollen Lehrwarteteam. Ein besonderer Dank gilt Harald, der sich bereit erklärte uns im PGL-Bus zu fahren.
Viele Grüße von der PGL Jugend

Text von Annika und Nils
Fotos von: Sven, Harald, Karsten, Dirk und Claus-Peter

Weitere Bilder könnt ihr, auch als Diaschau, unter folgendem Link sehen. Wie immer, einfach nur anklicken.

http://hofmann.zenfolio.com/p349149074



styles/pgl/gifs/line.gif
styles/pgl/gifs/guestbook.gif
Gästebuch