Logo

Paddler-Gilde Ludwigshafen 1933 e.V.

Impressum
Login
Home Termine Kontakt Rückblick Downloads Verweise

2017
2016
2015
2014
2013
2012 2011
2010
01.06.2012

Pfingstfahrt nach Luxemburg

Pfingstfahrt nach Luxemburg
Jugend-Vereinsfahrt auf der luxemburgischen Sauer.

Zum wiederholten Male fuhr die Paddler-Gilde-Jugend zu Pfingsten nach Luxemburg um auf der Sauer zu Paddeln. Um am Freitagnachmittag nach Schulschluss rechtzeitig abfahren zu können, hatten unsere Jugendlichen bereits am Mittwoch ihre Boote verladen. Sind doch immerhin vom Bootshaus bis nach Wallendorf Pont knapp 240 km zu fahren und der Vereinsbus mit dem Bootsanhänger ist auch nicht gerade der Schnellste. Unsere 11 Jugendlichen wurden von Marcus, Marieke und Sven bestens betreut.


Zusätzlich waren noch mehr als 30 Erwachsene nach Wallendorf Pont angereist. Teilweise waren es die Eltern unserer Jugendlichen, teilweise "Paddelneulinge" die unsere Schnupperkurse besucht hatten oder auch nur Gäste, die unter bewährter Führung mal auf der Sauer paddeln wollten. Auf dem Campingplatz war die Jugend vollständig auf sich gestellt. So gab es nicht nur gemeinsame Küche, das große Jugendzelt war neben Zweimannzelten auch dabei. Jedermann musste zum Gelingen dieser Pfingstfahrt beitragen. Sämtliche anfallenden Arbeiten wurden gemeinsam erledigt. So gab es dann am ersten Abend, es war schon spät geworden, die beliebten Spaghetti mit Hackfleischsauce. Am Samstag war dann Grillen angesagt, Es gab Fleischspieße und Würstchen, dazu verschiedene Salate.
Danach wurde am Lagerfeuer Stockbrot gebacken. Frank Buchheister griff zur Gitarre. Lieder aus einem selbst erstellten Jugend-Liederbuch wurden gesungen, so dass sich auch einige Erwachsene zur fröhlichen Runde gesellten.

Natürlich wurde auch gepaddelt. Am Samstag, bei immer noch sehr gutem Wasserstand, ging es vom Campingplatz aus nach Echternach. Genau die richtige Entfernung für eine große gemischte Gruppe. Waren dann doch insgesamt 43 Paddler in allen möglichen Bootstypen auf dem Wasser. Da ist ein Stundenschnitt von 6 km doch schon recht ordentlich.


In Bollendorf, dort wo früher zu Pfingsten immer ein Trödelmarkt am Ufer der Sauer statt fand, wurde Pause gemacht. Das Vorland um die Rampe war mit Booten voll belegt. Hier erst konnte man so richtig sehen wie groß unsere Gruppe war.


Dass während der Pause auch etwas für die Sicherheit getan wurde ist selbstverständlich. Besonders unseren Jungens macht das Üben mit der Rettungsleine viel Spaß. Besonders bei diesem herrlichen Wetter, sind sie doch um jede Abkühlung dankbar.


Noch einmal verengt sich bei Weilerbach das Flusstal. Vorbei an den Felsstürzen, aus längst vergangenen Zeiten, erreicht man bald darauf das Tagesziel Echternach.


Am Pfingstsonntag wurde dann von Ettelbrück bis zum Campingplatz in Wallendorf gepaddelt. Einsatzstelle war der große Parkplatz an der Alzette. Dieser Platz ist für Gruppen optimal. Findet man an den Wochenenden immer ausreichend Parkplatz. Die Einstiegsmöglichkeit gleich hinter dem letzten Wehr der Alzette ist ebenfalls und das bei jedem Wasserstand, sehr gut.

Man fährt etwa einen Kilometer bis zur Mündung der Alzette in die Sauer. Vorbei an Ingeldorf mit der kleinen Kirche und der gedeckten Holzbrücke erreicht man bald darauf das Wehr in Diekirch. Nahezu problemlos wurde das Wehr passiert.
Am Wehr unterhalb von Bettendorf wurde wie üblich Pause gemacht. Auch hier waren unsere Jugendlichen kaum aus dem Wasser zu bringen. Durch die guten Wasserstände waren alle Wehre gut zu fahren. Einzig das Wehr in Möstroff war durch die Brückenabrissmaßnahmen etwas schwierig zu passieren.


Drei Kilometer nach der Brückenbaustelle wird Reisdorf erreicht. Am zweiten Campingplatz wissen Eingeweihte, dass es hier eine Tankstelle für Erwachsene gibt. Unser Paddelkamerad Erwin aus Trittenheim hatte wiederum seine Beziehungen zu Aral spielen lassen. Pfirsisch hieß der neue Kraftstoff. An der "Blauen Flasche" - Manfred und Erwin unterstützend - unsere Barbara, die absolut freundlich und zuverlässig unsere Kameraden bediente.

Sonntagabend: Nach zwei Paddeltagen auf der Sauer waren unsere jungen Freunde doch etwas müde. Marcus und seine Helfer hatten Satarasch auf dem Speiseplan stehen.
Satarasch, ein jugoslawisches Hirtengulasch, nach Spezialrezept von Marcus. Was kommt da rein? Geschnetzeltes Fleisch, vom Schwein, Rind und/oder Lamm. Paprika, rot,gelb und grün,Tomaten und alles was so vom Gewürzbord hereinfallen kann. Zunächst mal bei einigen großes Nase rümpfen, dann aber, man höre und staune, um Nachschlag anfragen. Auf jeden Fall, Markus ist nicht nur ein guter Jugendwart und Fahrtenleiter, mit Unterstützung auch ein ausgezeichneter Koch.


Am Montag, nach dem Frühstück begann das große Packen. Die Pfingsttage in Luxemburg, auf dem Campingplatz in Wallendorf Pont und auf der Sauer zwischen Ettelbrück und Echternach waren wieder all zu schnell vergangen. Jeder wird sich im Nachhinein an irgend etwas, was ihm oder ihr am besten gefallen hat, erinnern.
Wir haben gelernt, dass z.B. Schlauchkajaks nicht gerade für Alzette und Sauer geignet sind und dass man, und das ist vollkommen in Ordnung, mit Canadiern schwierig zu passierende Strecken, kurz umträgt.

Drei Tage schönes Wetter und gute Wasserstände,keine besonderen Vorkommnisse. Was will man mehr?

Herzlichen Dank an Marcus, Marieke und Sven für die Betreuung unserer Jugendlichen! Danke auch all denen die ihn hilfreich bei seiner verantwortungsvollen Arbeit unterstützt haben.


Text und Bildbearbeitung: Manfred Hofmann

Weitere Aufnahmen als Bild oder als slide show in (fast) chronologischer Reihenfolge unter folgendem Link:

http://hofmann.zenfolio.com/p936290528



In eigener Sache:

Circa 200 Fotos sind bei mir eingegangen, angesehen und bearbeitet worden. Es ist mir schwer gefallen Aufnahmen heraus zu nehmen, aber mancher Rechner wäre mit Sicherheit in die Knie gegangen. Herzlichen Dank an alle die, die mit ihren Aufnahmen zum Gelingen dieses Artikels beigetragen haben.
HoMa
styles/pgl/gifs/line.gif
styles/pgl/gifs/guestbook.gif
Gästebuch